Paris

Pony oder kein Pony

So wie die Jahreszeiten wechseln, so räumen wir unsere Kleiderschränke ein und aus, essen Tomaten statt Orangen und man kann nicht genug von dem Terracotta Blush von Guerlain auf seinen Wangen auftragen.

Zu dieser Jahreszeit stelle ich mir auch immer wieder die gleiche Frage: Pony oder kein Pony.

Man hat seine Haare nach dem viel zu langen Winter satt und würde am liebsten alle seine Haare beim nächsten Friseurbesuch abschneiden.

Zum Glück habe ich dieses Jahr durch eine Freundin den heissen Tip bekommen mal zu “Le Comptoir des Franges” (Ponytheke) zu gehen.

Es ist nicht ganz leicht einen Termin zu bekommen, aber das Warten lohnt sich.

Eingang des Comptoirs

"Comptoir des Franges"

Ich sitze auf einer bequemen Couch und lasse mich von dem sehr sympatischen Stephane Amaru beraten. Bei soviel Auswahl fällt es einem nicht leicht sich für einen Ponyschnitt zu entscheiden.

Schlussendlich entscheide ich mich für das Model “Lyz”.

Fransenkatalog

Die Wahl der Qual

Wenn man sich einmal für ein Model entschlossen hat, muss diese in der eigenen Haarfarbe gefärbt werden. Dazu bedarf es ungefähr 30 Minuten bei denen man Zeit hat für ein Brushing oder einfach einen Smoothie zu trinken.

Nachdem die Haare gefärbt worden sind, werden sie auf einer Plastikpuppe zurecht geschnitten.

Plastikpuppe

Plastikpuppe

 

Danach heisst es gut aufpassen, damit man selber lernt die Fransen selbst rauf und runter zu klippsen. Nachdem ich ein par Male geübt habe, ist alles klar. Ich darf nach Hause gehen mit einer kleinen Box, die meine Ponys beinhaltet.

Zur Info: diese sind aus echten Haaren und kosten 65 €

 

Hair Box

Hair Box

www.didact-hair-building.com/

2, rue du Jour

75001 Paris

01 82 28 30 10

 

Berlin

Start Your Fashion Business: 6 aus 12 – Teil II

Karlotta Wilde | Fall/Winter 2012-13

Es geht um Geld, Nachrichten und anmutig gekleidete Frauen (stimmt nicht ganz, denn in dieser Woche geht es auch um gut angezogene Herren). Die Rede ist vom Modewettbewerb „Start Your Fashion Business“, den der Berliner Senat in diesem Jahr zum dritten Mal an deutsche Nachwuchsdesigner vergibt. Auf die letzten drei wartet ein Wohlfühlpaket aus Pressebetreuung, einer Schau zur Mercedes-Benz Fashion Week Berlin, Unterstützung, um sich selbstständig zu machen und natürlich Geld. Bisher gingen 25.000 Euro, 15.000 Euro und 10.000 Euro an den Erst- bis Drittplatzierten, die tatsächliche Höhe wird in diesem Jahr entschieden sobald der Berliner Haushalt steht.

Und weil ich in der letzten Woche zu der Meinung gelangt bin, wer als Designer unter die letzten zwölf gelangt ist, verdient es, noch einmal genauer begutachtet zu werden, folgt hier nun der zweite Teil zwölf Finalisten, aus  denen die Jury in den nächsten Wochen die verbleibenden drei wählen wird. kompletten Post lesen

New York

Schwarze Models bei Fashion Rio? Fehlanzeige!

Models protestieren vor der Fashion Week in Rio. Foto via Vogue.it

Schwarze Models protestieren vor Fashion Rio. Foto via Vogue.it

Als ich am Wochenende den Dance Africa Bazaar in Brooklyn besuchte, war ich überwältigt von der Schönheit der Ladies dort und fragte mich mal wieder, warum es so wenige dunkelhäutige Models gibt. Umso mehr ärgert es mich, wenn ich dann auf den Laufstegen der Fashion Week in Rio fast ausschließlich weiße Models in knappen Bikinis sehe, obwohl Afro-Brasilianer ein großer Teil der Bevölkerung, mit 51% alles andere als eine Minderheit, sind.

kompletten Post lesen

Berlin

”THE HUNT”

Mads Mikkelsen hat diese Woche  die „Goldene Palme“ als bester männlicher Schauspieler bekommen. Er wurde während des ganzen Festivals immer als einer der Favoriten gehandelt und hat die Auszeichnung tatsächlich bekommen.

kompletten Post lesen