London

Anti-Style für Charity

Der Christmas Jumper Day in Großbritannien ist schon lange mehr als nur eine reine Charity-Aktion. Ins Leben gerufen von den Machern der Wohltätigkeitsorganisation Save the Children UK, hat sich jener Tag im Dezember, an dem man den grausigen Weihnachtsfummel der Öffentlichkeit präsentiert zu einem der Kult-Events der Wintersaison entwickelt. Für den diesjährigen Christmas Jumper Day hatten sich über 1,5 Millionen fleißige Helferlein registriert, um mit ihrem Weihnachtspulli spenden für Kinder in Not in der dritten Welt zu sammeln.

Umso witziger dein Pulli, umso besser natürlich. Denn wenn wir ehrlich sind, “hübsch” gibt es bei diesem Kleidungsstück nicht. Angefangen bei dem noch relativ neutralen Norweger-Muster, über Rentier-Motive bis hin zu Elfkostümen, die Briten sind sich mal wieder für nichts zu schade. Wir schätzen ihren Humor und sind dennoch insgeheim glücklich, dass die Tradition des Weihnachtspullovers sich in Deutschland nicht so richtig durchgesetzte hat. Dennoch für den Mut zur Hässlichkeit und das Engagement für die Initiative gibt es von mir beide Daumen hoch. Bis zum heutigen Tag sind in diesem Jahr fast 200.000 Pfund zusammen gekommen.

Well done!

Berlin

Gitzies Kleiderschrank

Gitzie – so werde ich hin und wieder genannt. Und die Überschrift hält genau das, was sie verspricht. Vor Kurzem hat man mich gebeten, einen Einblick in meinen Kleiderschrank zu gewähren. Aufgeschrieben und so. Nun gut. Hier ist er – der Einblick.

Hallo: Willkommen in meinem Kleiderschrank. Eure Gitzie

2,30 Meter hoch, zwei Meter breit und vier Klapptüren. Das weiße Monster in meinem kleinen Schlafzimmer ist zum Bersten voll. Die T-Shirts und Pullis, Hosen und Overalls liegen in Doppelreihen, denn die Tiefe des Schrankes erlaubt es. kompletten Post lesen

New York

Erykah Badu als Gesicht von Givenchy

Erykah Badu Givenchy SS14

Erykah Badu für Givenchys SS14-Kampagne. Foto: Mert & Marcus

Auf die Frage von Style.com, warum er als das Gesicht für Givenchys Kampagne fürs Frühjahr 2014 Soulsängerin Erykah Badu ausgewählt hat, antwortet Designer Riccardo Tisci „Erykah, she’s an icon – come on!“ Mit Style.com sprach er neben seiner Bewunderung für die wunderschöne Soul-Sängerin über (fehlende) Diversität und Rassismus in der Modewelt. kompletten Post lesen

Paris

La vie d’Adele

Blau ist eine warme Farbe

Blau ist eine warme Farbe

Blau ist eine warme Farbe (OT: La Vie d’Adèle) von Abdellatif Kechiche ist ein französisches Liebesdrama, das auf der Graphic Novel ‘Le bleu est une couleur chaude’ von Julie Maroh basiert und das sich einer leidenschaftlichen lesbischen Liebesgeschichte widmet.

Der Film schaffte es 2013 in den Wettbewerb des Filmfestivals in Cannes und gewann dort die Goldene Palme. Die Jury um Nicole Kidman, Steven Spielberg, Ang Lee, Lynne Ramsay und Christoph Waltw sorgte außerdem für ein Novum, indem sie die Goldene Palme sowohl an den Regisseur als auch an die beiden Hauptdarstellerinnen Léa Seydoux und Adèle Exarchopoulos verlieh.

Das Team bei der Preisvergabe in Cannes

Das Team bei der Preisvergabe in Cannes

Das heile Glück trügt aber, denn schon kurze Zeit nach der Preisvergabung gaben die beiden Schauspielerinnen zu nie wieder unter der Regie des franko-tunesischen Regisseurs arbeiten zu wollen. Bis zu 100 Mal liess der Regisseur die Szenen wiederholen und die Dreharbeiten bei den intimen Szenen seien extrem erniedrigend und aggressiv verlaufen.

Wie dem auch sei sind ihm und den beiden Schauspielerinnen zu verdanken, dass man nach 177 Minuten beglückt und traurig zugleich und auf seltsame Weise dem Leben entrückt das Kino verlässt – obwohl man gerade nichts weiter gesehen hat als genau das: Das wahre Leben und Lieben.

 

Kinostart in Deutschland: 19. Dezember