Berlin

Surf, Skate, Second Hand

Berlin hat kurz mal Sendepause. Es ist schließlich grauer Winter. Und deshalb habe ich mich nach Australien verkrümelt, wo gerade Hochsommer ist. Der Berlinblog musste mit, wird aber in den nächsten Wochen mit australischer Mode bestückt.

Australien und Mode – das sind zwei Begriffe, die wir selten in einem Atemzug nennen möchten, denn wenn wir an das lockere Strandleben auch in Städten wie Sydney oder Melbourne denken, haben wir vor allem Flip Flops und Pobacken, die aus zu kurzen Jeansshorts raushängen, vor Augen.

Natürlich je näher man dem Bondi Beach kommt, desto mehr “Strandmode” entdeckt man. Halbnackte Mädels, die gerade noch ein Bikinitop und ne abgenagte Shorts anhaben, Jungs, die bunte Boardshorts tragen, die bis zu den Knien reichen.

Dennoch: Sydney kann auch cool! Wenn Surfer mal richtige Klamotten tragen, sehen sie aus wie Skater. Die meisten haben natürlich auch noch ein Brett mit Rollen, denn nur aussehen wie ein Skater, bringt einen ja auch nicht schneller vom Strand in die Stadt.

In der Stadt gibt es dann zwei Kategorien angezogener Menschen: Second-Hand-Lover und die Billo-Mädchen bei den Frauen. Die Slipperträger und die Hipster bei den Typen. Ich weiß, das ist harsch aber keinesfalls so wertend gemeint wie es sich anhört. Nur sehen viele Mädchen in Sydney irgendwie billig aus. Die Röcke sind zu kurz, die Schuhe zu hoch, die Haare zu gemacht. Die Jungs, mit denen sie ausgehen, haben zu große Hemden an, tragen gern auch mal Bundfaltenhosen und Slipper. Die Second-Hand-Lover hingegen haben ein Händchen für Kleider, auch wenn sie aus Omis Vintagekiste sind, sehen sie nie aus wie ihre eigene Großmutter. Die Männer dazu sind meistens bärtig, tragen ein beklopptes Hawaiihemd und sehen darin auch noch heiß aus! Diese Australier.

Apropos Australier! Manche von ihnen sind sogar Modedesigner, ein paar ausgewählte Labels werde ich die nächsten Wochen vorstellen, Interviews führen, Klamotten aus den aktuellen Kollektionen zeigen.

Jetzt aber erstmal ein kleiner Blick auf die Menschen in Sydney und auf ihren Style.

Tom auf dem Weg zur Arbeit

Jenny bei der Arbeit im Shop "Incu"

Beim Musikfestival

Kate (auf dem Weg zur Arbeit) und Ellen (im Freizeitlook)

Kate und Ellen aus Newtown (sehr alternativer Stadtteil von Sydney)

 

Auf dieses Thema gibt es eine Reaktion

  1. Nice! Freu mich drauf :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 − 8 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>