Paris

Es schaufenstert sehr

Schaufenster der Galeries Lafayette

Eines der Schaufenster, die Louis Vuitton für die Galeries Lafayette entworfen hat

Wir befinden uns mitten in der Weihnachtswoche. In Paris ist es unmöglich dem Weihnachtsrummel zu entkommen. Man wird einfach von allen Seiten bombardiert.

Letzten Samstag, also am schlimmsten Einkaufstag des Jahres, habe ich mich einfach dem Wahn hingegeben und habe es gewagt im Boulevard Haussmann spazieren zu gehen. Zugegeben die Hölle wirkt sanft dagegen. Man steckt mitten in einer Menschenmasse und wird nach links und rechts getragen. Einkaufen ist in solchen Situation einfach ein Ding der Unmöglichkeit. Stundenlanges anstehen an der Kasse und den Umkleidekabinen, hysterische Mütter wo das Auge reicht, verzweifelte Väter, überdrehte Teenager; kurzgefasst: eine ganze Metropole stürzt sich und seine Einwohner in den Untergang.

Um diesen Nachmittag wenigstens halberträglich zu machen, konzentrierte ich mich auf die Vitrinen der grossen Kaufhäuser und ich muss sagen, die schaffen es mich einfach jedes Jahr zu beeindrucken.

Die Galeries Lafayette hatten dieses Jahr Grund zum feiern. Die Coupole im Inneren des Einkaufshauses wurde heuer 100 Jahre alt. Swarovski wurde damit beauftragt den riesigen Weihnachtsbaum mit Kristallen zu schmücken und Louis Vuitton dekorierte die Vitrinen und gab seine Idee eines Jahrhundertballes wider.

Im inneren der Galeries Lafayette befindet sich der grosse Swarovski Weihnachtsbaum

Weihnachtsbaum mit Swarovski Kristallen dekoriert

Das Nachbareinkaufshaus, Le Printemps, liess die Oskarpremierte Schauspielerin, Marion Cotillard, seine Schaufenster eröffnen. Das Thema des Hauses waren “Inspirations Parisiennes par Dior” und deren Vision war es das Publikum in einer echten Pariser Feenwelt eintauchen zu lassen.

Das Haus Christian Dior wurde mit den Schaufenster des Printemps beauftragt

Das Haus Christian Dior wurde mit den Schaufenster des Printemps beauftragt

Auf der anderen Seite feierte “Le Bon Marché” seinen 160ten Geburtstag und seine schwarz-weissen Schaufenster standen denen der rechten Flussseite um nichts nach. Diese waren allen grossen Monumente der “Rive Gauche” gewidmet, einem Paris, wie man es aus Postkarten kennt. Diese klassischen Dekors vermischten sich mit modernen Designernoten.

Die Schaufenster des Bon Marché

Die Schaufenster des Bon Marché waren den Monumenten der Rive Gauche gewidmet

 

Die Schaufenster werden bis zur ersten Januarwoche zu sehen sein. Fröhliche Weihnachten!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ 5 = 11

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>