New York

SUNO S/S 2012

Suno Runway Spring/Summer 2012

Seit Erin Beatty und Max Osterweis vor drei Jahren die Modeszene mit einem großen Knall und Kenia-inspirierten Prints betraten, sind sie bekannt für eine überschwängliche Farbwahl. Für den Frühling und Sommer 2012 entschieden sich die Suno-Designer für einen kühnen Schritt: Sie konzentrierten sich auf Looks in Schwarzweiß.

Die Mission der überaus sympathischen Designer, die großen Wert auf soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit legen, war es, sich weiterzuentwickeln, anspruchsvollere Designs zu entwerfen und sich gleichzeitig treu zu bleiben. Herausgekommen sind raffinierte Prints mit Blumen, Karo und Streifen, wunderschöne Spitze, die kombiniert gar nicht langweilig, sondern, z.B. in Kombination mit einem gestreiften Hemd, ausgefallen wirkt – die Vogue bezeichnete die Kollektion als „die sexiere Seite eines puritanischen Stylings.“

Zwischendurch finden sich dann doch auch der eine oder andere Farbspritzer, z.B. in Form eines gelben Wickeldress mit Vogeldrucken, das ein bisschen an Diane von Fürstenberg erinnert, oder knallroten Metallic-Stücken – beides nicht unbedingt meins, aber dafür liebe ich die Looks in gesetzteren Farben aus Chiffon umso mehr!

 

 

Schlagwörter: , , , ,

Auf dieses Thema gibt es 2 Reaktionen

  1. sehr schön, kann man das in europa haben??

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 + = 13

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>