Berlin

Yes we can! Ryan McGinleys “Beautiful Rebels”

Ryan McGinley: "Beautiful Rebels"-Kampagne für Edun

Ryan McGinley als Kampagnenfotograf zu buchen ist für Brands gerade eine so sichere Investitionsentscheidung, wie das Buchen eines Werbespots während des alljährlichen Super Bowls. Alles was das 34-jährige, amerikanische Wunderkind der Fotografie anfasst wird zu Gold. Während die Fotografen Nan Goldin oder Larry Clarke eine heranwachsende Generation in ihren Bildern festhielten, die dem eigenen Kopfschütteln über die Welt nur Drogen und kopflosen Sex entgegenzusetzen hatten, dokumentierte McGinley plötzlich Anfang der Nuller Jahre mit „The Kids Are Alright“ eine Jugendkultur, deren Identität zwar noch etwas ungezielt, tastend, störanfällig wirkte, denen ihr unverstellter Hedonismus und der Genuss einer neuen Zeit mit all ihren Entfaltungsmöglickeiten aber anzusehen war.

Ryan McGinley: Dakota's Crack-Up, 2007

Ryan McGinley: Dakota (Hair), 2004

Und auch McGinley selbst nahm sich die Freiheit, sich nicht zwischen Kunst und Kommerz zu entscheiden. Stattdessen war er 2002, mit 24 Jahren, der jüngste Künstler der eine Soloausstellung im Whitney Museum in New York bekam, er stellte außerdem im Guggenheim Museum oder im MoMa-Ableger P.S.1 aus, begann aber gleichzeitig damit, Kampagnen für große Brands wie Wrangler, Levi’s oder Converse zu schießen.

Nun entfaltet sich wieder die magische Wirkung seiner Kunst. Denn der Amerikaner veröffentlichte gerade „Beautiful Rebels“, eine Bildserie und einen Kurzfilm für Edun, das New Yorker Modelabel, das bisher fast niemandem außerhalb New Yorks oder des U2-Fanclubs kannte, das nun aber in aller Munde ist.

Edun Spring/Summer 2012 | New York Fashion Week

Gegründet von Ali Hewson und ihrem Mann Bono (ja, ja, genau, DER Bono, das tut der Schönheit aber keinen Abbruch) in 2005, ist Edun ein for-profit Unternehmen, das von der irischen Designerin Sharon Wauchob als Kreativdirektorin geleitet wird und dessen Kollektionen im Austausch mit afrikanischen Kommunen in Kenia, Uganda, Tansania und Kamerun entstehen.

Edun Fall/Winter 2012 | New York Fashion Week

Gleichzeitig unterstützt Edun, die seit 2009 zu 49% zum Moderiesen LVMH gehören, nachhaltige Infrastruktur-Projekte, Manufakturen und Community building-Initiativen in diesen Regionen und kontrolliert zweimal jährlich, dass alle Firmen, mit denen sie zusammenarbeiten, ihren Angestellten gute Arbeits-, Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen gewähren. Bis 2013 sollen 40% der Kollektion komplett in Afrika produziert werden, schon jetzt gibt es Unterlinien wie die T-Shirt Kollektion Edun Live, die zu 100% in Afrika entsteht.

Ryan McGinley’s Beautiful Rebels on Nowness.com.

Für die erste Werbekampagne hat McGinley die Idee hinter Edun auf ihre essentiellste Botschaft reduziert: Veränderung ist möglich. Im ersten Moment wirkt „Beautiful Rebels“ wie eine Porträtserie halbnackter Jugendlicher mit ein paar Schmetterlingen als Staffage. Doch dann entfaltet sich zu „If I Had A Little Love“ von The Majestic Arrows ein zerbrechliches Gleichnis, über das McGinley im Interview sagt: „Wie ein Schmetterling ist der Mensch auf einer langen Reise durch endlose Wechsel und Veränderungen. Und der Schmetterling erinnert daran, dass Wandel die einzige Garantie im Leben ist.“

Ryan McGinley: "Beautiful Rebels"- Kampagne für Edun

Doch auch ohne diese fast schon kitschige Idee präsentiert Edun eine Alternative, für man nicht mal Kompromisse eingehen muss. Und wer wird schon mit Sicherheit sagen, dass nur ein Schmetterlingsflügel und nicht auch ein sorgsam ausgetüfteltes Businness-Projekt einen Tornado auszulösen vermag?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


7 − 4 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>