Berlin

Mit Bling ins neue Jahr

Da ist es schon das Jahresende! Heute gehen wieder unzählige Raketen in die Luft, zerbersten und regnen in den schönsten Farben sternschnuppenartig gen Erde. Aber Feuerwerk ist nur für einen kurzen Moment schön, schillernd und funkelnd – Schmuck kann das immer.

Und deshalb ein HOCH auf Schmuckdesignerin Hanna Pordzik. Die 35-jährige ist eine studierte Produktdesignerin, nach einem kleinen Ausflug ins Marketing für Computersoftware wollte sie wieder kreativ arbeiten. Accessoires, wie Hanna sie früher machte, war einfach zuviel, sie spezialisierte sich auf das, was ihr am meisten Spaß macht: Schmuck!

Hanna Pordzik mit eigenem Design

Hanna:

„Ich bin total handwerksverfangen, ich hab eigentlich auch Herrenschneiderin gelernt und ich mag auch schon super gerne Handwerk, dachte mir aber: Ok, ich mach dann so Designs, aber wenn ich die Prototypen habe, dann geb’ ich das alles ab und lass das machen. Im Moment sieht es aber so aus, dass ich alles selbst mache!“

Hanna Pordzik Berlin – so heißt das Label der Schmuckdesignerin, das es erst seit 2011 gibt. Dass die Wahlberlinerin wirklich hochwertigen Schmuck selber machen kann, liegt daran, dass sie sich mit einem erfrischendem Ehrgeiz das Goldschmiedehandwerk mit Hilfe von Kursen angeeignet hat.

Hanna:

„Mir macht es auch total Spaß das selbst zu machen. Und es hat auch ganz oft eine ganz andere Qualität, wenn es eine Handarbeit ist. Manche Sachen würden für mich gar nicht so industriell herstellbar sein, weil dann manche Details  verloren gehen würden.“

Wenn Hanna über ihren Schmuck spricht, ist sie zurückhaltend. Sie ist keine Rampensau, trägt zwar ihre eigenen Kreationen, aber fühlt sich dann immer ein bisschen schlecht, weil sie sich wie eine große Präsentationsfläche vorkommt. Wenn man sie auf ihre Arbeit, ihre Linie, ihre Inspiration anspricht, antwortet sie schüchtern mit leichtem Kichern.

Hannas "Earring Necklace"

Hanna:

„Eine Linie habe ich schon, obwohl ich die selber ganz schwer beschreiben kann. Ich glaube ich bin schon sehr detailverhangen und manche Sachen sind schon sehr konzeptionell – aber ich möchte gar nicht, dass es hinterher konzeptionell aussieht. Ich stell mir so vor, jemand sagt: „Ah, du trägst aber konzeptionellen Schmuck!“, hat das für mich so was wie „Ah, das sieht aber Scheiße aus!“. Dann hat es nichts Schönes mehr und ich finde Schmuck ist einfach was Schönes.“

Ringe von Hanna Pordzik

 

Warum ist das Jahr 2013 das Jahr für Hannas Schmuck?

Weil Hannas Kreationen besonders sind. Sie mischt Materialien, zum Beispiel Betonklotz in Silberfassung; sie gibt kleinen kitschigen Dingen wie Origamitauben eine ganz neue Wertigkeit, weil sie die in Kunstharz zu einem Klunker gießt. Sie formt aus allen möglichen Materialen – außer Diamanten – Diamanten.

Anfang 2013 wird das Lookbook der Wahlberlinerin fertig! Dann wird es aber auch mal Zeit, dass wir sie mit Bestellungen überhäufen, denn es wäre Schade, wenn Hanna ihren Goldschmiedehammer wieder beiseite legen müsste, um mit Marketing ihre Brötchen zu verdienen.

Danke Hanna, für das nette Gespräch!

Hannas Schmuck bekommt ihr über ihre Webseite ONLINE.

Außerdem bei Majaco, Fehrbelliner Straße 24, Berlin Mitte

Auf dieses Thema gibt es eine Reaktion

  1. Hallo!
    Vielen Dank für den Hinweis für den nächsten Trip nach Berlin.

    Viele Grüße

    Elena

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 2 = 6

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>